Baritone Andrè Schuen comes from the Ladin area of La Val of South Tyrol in Italy and grew up speaking three languages (Ladin, Italian and German), a versatility reflected in his current vocal repertoire. Although the cello was his chosen instrument for many years, he decided to attend the Mozarteum University in Salzburg, studying singing under Professor Horiana Branisteanu, and song and oratorio under Professor Wolfgang Holzmair. Andrè Schuen rounded off his education attending master classes held by Kurt Widmer, Sir Thomas Allen, Kammersängerin Brigitte Fassbaender, Romualdo Savastano and Olaf Bär. He graduated from the Mozarteum in 2010 with distinction.

Andrè Schuen starts and also ends the 2018/2019 season with Schubert lied recitals, the Schöne Müllerin and Schwanengesang, at one of the most important lied places worldwide, the Schubertiade in Austria where he has already been highly acclaimed. Further recitals take him to Schubertiade Vilabertran, Munich, Philharmonie de Paris and Madrid. On the opera stage he is featuring Papageno at New National Theatre Opera in Tokio in September. In May he makes his debut as Olivier in a new production by Christof Loy in Strauss’ Capriccio at the Teatro Real in Madrid. With the Freiburg Baroque Orchestra he goes on an Asian tour with concerts in Shanghai and Seoul singing in his prime role as Don Giovanni.

On the concert stage Andrè Schuen can be heard this season with Boston Symphony Orchestra and Andris Nelsons in Bach’s Christmas Oratorio, followed by the same repertory with the Vienna Symphony Orchestra and Philippe Jordan: A tour with the Orchestre des Champs-Elysées and Philippe Herreweghe takes him a. o. to Brussels, Poitiers and Essen.

Andrè Schuen has performed in Salzburg since 2010, first as a member of the Young Singers Project and subsequently in various productions at the Salzburg Festival conducted by Simon Rattle and Riccardo Muti. From 2010 to 2014 he was a member of the ensemble at the opera house in Graz. Andrè Schuen was one of the few singers to appear in three roles at the same time: as Figaro, Don Giovanni and Guglielmo in Nikolaus Harnoncourt’s Da Ponte Cycle at the Theater an der Wien in Vienna. His performances led to him winning the Austrian Music & Theatre Prize. Andrè Schuen continues to have a close association with the Theater an der Wien, where he has enthralled audiences and critics alike for his interpretation of the title role in Giovanni Paisiello’s The Barber of Seville under René Jacobs or again in the title role in the world premiere of Anno Schreier’s Hamlet directed by Christoph Loy. This was followed by further role debut roles as Marcello in La bohème in Geneva and as Count Almaviva in Mozart’s The Marriage of Figaro in Angers and Nantes. Last season he sang as Don Giovanni at the Opéra National de Lorraine in Nancy and the Grand Théâtre de Luxembourg.

With the pianist Daniel Heide Andrè Schuen has sung recitals in London’s Wigmore Hall, in Oxford, at the Heidelberger Frühling or in Vienna’s Konzerthaus. Gerold Huber is also one of his recital partners, with whom he made his debut at the Schubertiade in Hohenems. In 2017 Andrè Schuen celebrated his North American debut at the renowned Tanglewood Festival, as well as at the Aspen Music Festival in a Schubert recital together with Andreas Haefliger.

Andrè Schuen’s latest lied CD titled „Wanderer“ accompanied by pianist Daniel Heide is dedicated to Robert Schumann. His first recital disc with songs by Schumann, Wolf and Martin was highly acclaimed by the press and the public.

Der Bariton Andrè Schuen stammt aus dem ladinischen La Val (Südtirol, Italien) und wuchs dort dreisprachig auf – ladinisch, italienisch und deutsch, eine Vielseitigkeit, die sich in seinem jetzigen Gesangsrepertoire widerspiegelt. Obwohl lange Jahre das Cello sein Hauptinstrument war, entschied er sich für ein Gesangsstudium an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Horiana Branisteanu sowie Lied und Oratorium bei Prof. Wolfgang Holzmair.

Die Saison 2018/2019 beginnt und endet auch mit Schubert-Liederabenden, die Schöne Müllerin und Schwanengesang bei der Schubertiade Schwarzenberg, wo er schon nach dem ersten Konzert sofort wiedereingeladen wurde und in der letzten Saison nicht weniger als vier Mal zu Gast war. Weitere Liederabende führen ihn zur Schubertíada Vilabertran, in die Münchner Residenz, die Philharmonie de Paris und nach Madrid. Auf der Opernbühne ist er als Papageno in der New National Theatre Opera in Tokio im September zu Gast. Im Mai gibt er sein Debüt als Olivier in einer Neuproduktion von Christof Loy in Strauss‘ Capriccio im Teatro Real in Madrid. Mit dem Freiburger Barockorchester geht er auf eine Asientour mit Konzerten in Shanghai und Seoul in seiner Paraderolle als Don Giovanni.

Auf der Konzertbühne ist Andrè Schuen mit dem Boston Symphony Orchestra und Andris Nelsons in Bachs Weihnachtsoratorium zu hören, das gleiche Repertoire macht er außerdem mit den Wiener Symphonikern und Philippe Jordan. Eine Tournee mit dem Orchestre des Champs-Elysées und Philippe Herrweghe führt ihn nach Brüssel, Poitiers und Essen. Vergangene Highlights auf der Konzertbühne waren Auftritte mit den Berliner Philharmonikern unter Simon Rattle, beim WDR Sinfonieorchester unter Jukka-Pekka Saraste oder beim Swedish Radio Symphony Orchestra unter Daniel Harding. Bei den Salzburger Festspielen ist Andrè Schuen schon seit 2010 bekannt, damals zunächst als Mitglied des Young Singers Project und in der Folge bei verschiedenen Produktionen der Salzburger Festspiele unter Simon Rattle und Riccardo Muti. Im letzten Jahr trat er gemeinsam mit Pierre-Laurent Aimard und Markus Hinterhäuser bei den Salzburger Pfingstfestspielen auf.

Von 2010 bis 2014 war Andrè Schuen Ensemblemitglied der Oper Graz. Andrè Schuen war einer der wenigen Sänger, der gleich dreimal im Da Ponte-Zyklus von Nikolaus Harnoncourt am Theater an der Wien zu hören war: als FigaroDon Giovanni und Guglielmo, woraufhin er den ORF-Publikumspreis des Österreichischen Musiktheaterpreises erhielt. Andrè Schuen ist dem Theater an der Wien weiterhin eng verbunden. Dort begeisterte er gleichermaßen Publikum und Fachpresse unter anderem in Giovanni Paisiellos Il Barbiere di Siviglia (Titelpartie) unter René Jacobs, als Don Fernando in Beethovens Fidelio, als Graf in Strauss‘ Capriccio und zuletzt in der Titelpartie der Uraufführung von Anno Schreiers Hamlet in der Regie von Christof Loy. Weitere Rollendebüts führten ihn zuletzt mit einer Neuproduktion von Mozarts Le Nozze di Figaro als Conte nach Angers und Nantes, als Don Giovanni zunächst in einer Neuproduktion an die Opéra National de Lorraine in Nancy und kurz darauf an das Grand Théâtre de Luxembourg.

Mit dem Pianisten Daniel Heide führten ihn Auftritte auch in die Wigmore Hall in London, nach Oxford, zum Bayerischen Rundfunk nach München, zum Amsterdamer Concertgebouw, zum Heidelberger Frühling sowie ans Wiener Konzerthaus. Gerold Huber zählt ebenfalls zu seinen Liedpartnern; mit ihm gab er sein Debüt bei der Schubertiade in Hohenems. Im Sommer 2017 feierte Andrè Schuen sein USA-Debüt mit Liederabenden beim renommierten Tanglewood-Festival sowie beim Aspen Music Festival gemeinsam mit Andreas Haefliger.

International beste Kritiken erhielt Andrè Schuen gemeinsam mit Daniel Heide für seine aktuelle CD „Wanderer“ mit Liedern von Schubert (AvI). Auf seinen ersten beiden vorliegenden Lied-CDs präsentiert er sich mit Liedern von Schumann, Wolf und Martin sowie mit Werken von Beethoven, die er mit dem Boulanger Trio aufgenommen hat.